Angebote vorwiegend für hauptberufliche Kirchenmusiker

Hier finden Sie Fortbildungsangebote, die vom Zentrum für Kirchenmusik, vom Kirchenmusikerverband oder der Ev. Hochschule für Kirchenmusik Halle verantwortet bzw. empfohlen werden, sowie regionale Angebote.

Die Angebote des Posaunenwerks werden auf auf der Internetseite des Posaunenwerks bekannt gegeben.

Berufliche Fortbildung gehört zu den Dienstaufgaben jedes Kirchenmusikers. Die mit einer Fortbildung zusammenhängenden Fragen (z. B. Genehmigung, Kostenerstattung) sind in der Fortbildungsverordnung geregelt.

 

Fortbildungswoche der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle

24. - 28. September 2018

Freiheit im Musizieren
So lautet das Thema der diesjährigen Fortbildungswoche vom 24. bis 28. September 2018 an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle.

In drei verschiedenen kirchenmusikalischen Feldern widmen sich die Dozenten dem freien und improvisatorischen Singen und Spielen, entwickeln dabei gemeinsam mit den Teilnehmenden neue musikalische und liturgische Konzepte und Erzählweisen. Im freien Musizieren entstehen Räume für Interaktionen zwischen den künstlerischen Akteuren und einer hörenden oder auch mitsingenden Gemeinde. Freies Musizieren lässt in besonderer Weise "aufhorchen", legt einerseits den Fokus auf die textliche Aussage unserer frohmachenden Botschaft und schafft andererseits eine Atmosphäre, in der Liturgie neu erlebt und auch emotional nachvollzogen werden kann.
Die drei angebotenen Kurse wollen dazu ermutigen und Hilfestellung geben, diese Freiräume in unserer kirchenmusikalischen Praxis noch stärker in den Blick zu nehmen.
Die beiden Kurse 2 und 3 zu Liturgie und Improvisation sind für die Teilnehmenden nahtlos miteinander kombinierbar. Sie verbindet eine gemeinsame Gebetszeit am Mittwoch, 26. September um 15 Uhr in der Aula der EHK.
Die Teilnehmenden erhalten neue Impulse für die eigene Praxis durch bewusst offene liturgische und musikalische Konzepte. Enthalten im Seminar sind liturgische Formate, die gemeinsam von den Teilnehmenden vorbereitet werden.

Kursgebühren: 50 € (Studierende 25 €) je Kurs. Für Studierende der EHK Halle ist die Teilnahme kostenfrei. Beim Besuch von mehreren Kursen ist die Gewährung eines Rabattes möglich.
Anmeldungen unter: www.ehk-halle.de/fortbildung-c-kurs


1. Freiheit im Erzählen

Rezitativkurs für SängerInnen und InstrumentalistInnen
Zeit: Montag, 24. September 10 bis 17 Uhr, Dienstag, 25. September 10 bis 14 Uhr
Ort: Händelhaus, Große Nikolaistraße 5, 06108 Halle
Leitung: Prof. Christopher Jung (Gesang), Cornelia Osterwald (Cembalo)
Zielgruppe: KirchenmusikerInnen, SängerInnen und ContinuospielerInnen

Rezitative vermitteln den Zuhörern Inhalte. Um die Sinneinheiten eines vertonten Textes angemessen dazustellen, sind SängerInnen und InstrumentalistInnen gefordert, einen eigenen Erzählton zu finden und dabei ihre gemeinsame interpretatorische Freiheit auszuloten. In diesem Kurs geht es darum, das Spannungsfeld dieser Freiheit innerhalb der Grenzen eines Notentextes auszubalancieren.

2. Liturgie und Improvisation
Klang trifft Akzent – chorisches Singen und Percussion
Zeit: Dienstag, 25. September 10 bis 18 Uhr, Mittwoch, 26. September 10 bis 15 Uhr (mit abschließender Gebetszeit)
Ort: EHK, Kleine Ulrichstr. 35, 06108 Halle
Leitung: Irina Küppers (Gesang), Christoph Zschunke (Chor), Tilo Augsten und Kay ­Kalytta (Rhythmik und Percussion)
Zielgruppe: Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker sowie andere Berufsgruppen im liturgischen Dienst (z.B. Pfarrer, Vikare, Gemeindepädagogen)

In der Popularmusik spielen rhythmische Patterns auch beim Begleiten von Liedern und Liturgie in gottesdienstlichen Feiern eine wesentliche Rolle für authentisches Musizieren. Braucht es dazu immer ein Akkord- und Rhythmusinstrument, wie z.B. Gitarre oder Klavier? Können Kombinationen aus vokalen und percussiven Musizierweisen mit meinem Chor oder der ganzen Gemeinde das Begleitinstrument auch ersetzen?
Anhand chorischer Improvisationsmodelle und des Einsatzes verschiedener Percussionsinstrumente entdecken wir Formen, die in ihrer Verbindung zu einer plausiblen liturgischen Atmosphäre in unseren Gottesdiensten beitragen können und dabei die singende und „groovende“ Gemeinde mit einbeziehen. In mehreren Einheiten Gruppenunterricht arbeiten wir diesbezüglich am eigenen und chorischen Stimmklang und lernen technisch das rhythmische Begleiten an gängigen Instrumenten sowie am eigenen Körper (Bodypercussion). Auf der Basis auch neuer poptypischer Liturgieteile führen wir diese beiden Musizierweisen zusammen und überlassen das textliche und melodische Abbilden des liturgischen Gesanges dabei gern dem Kantor mit der Gemeinde.

3. Liturgie und Improvisation

Orgelimprovisation trifft Liturgische Vollzüge
Zeit: Mittwoch, 26. September ab 15 Uhr (liturgische Gebetszeit in der Aula der EHK), Donnerstag, 27. September 10 bis 17 Uhr, Freitag, 28. September 10 bis 13 Uhr
Ort: Moritzkirche Halle
Leitung: Dr. Erik Dremel (Liturgiewissenschaftler), Lukas Storch (Kirchenmusiker)
Zielgruppe: Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker sowie andere Berufsgruppen im liturgischen Dienst (Pfarrer, Vikare, Gemeindepädagogen, Lektoren und Prädikanten – gern auch in Teams)

Orgelimprovisation und Liturgie werden in neuen Beziehungen zueinander ausprobiert und experimentell erweitert. Dabei geht es nicht um improvisierte Choralvorspiele, sondern um Improvisation als eigenständige Dimension der Liturgie, bei der Orgelimprovisation und liturgische Vollzüge in einen Dialog treten, so dass auch neue liturgische Situationen und Formen entstehen.  
Die Orgelimprovisation basiert hier nicht auf typisierten historischen Modellen, sondern verwendet Klänge, Klangflächen, repetitive Patterns und Strukturen als eigenständige Parameter. Dabei steht das genuin „Improvisatorische“ im Mittelpunkt, also das aus dem Moment geborene Musizieren, das spontan und unmittelbar auf Liturgie reagiert und – umgekehrt auch wiederum – auf die Liturgie einwirkt.

Genauere Informationen und Online-Anmeldung unter

https://www.ehk-halle.de/fortbildung-c-kurs/fortbildungswoche-september-2018-freiheit-im-musizieren.html

Anmeldeschluss: 7. 9. 2018

 

Mitteldeutsche Kirchenmusiktage 2019 (früher Landeskirchenmusiktage)

19. - 23. September 2019 in Stendal

nähere Informationen werden zu gegebener Zeit folgen